Aktuelles

Sport, Art and Politics: Freedom Bells. Kreativer Protest in der LGBT-Community!

14.10.2014 | cb — Keine Kommentare
0


Sport und Kunst können die Welt verändern. „Politischer Widerstand, der kreativ ist, macht Spaß und hat Folgen“, sagt Naomi Lawrence. Die Münchner Künstlerin hat – zusammen mit anderen Künstlerkolleg*innen sowie Sportler*innen aus der Ukraine und Bayern – eine Ausstellung kuratiert, die sich mit eben diesem Thema beschäftigt. Es geht um „kreativen Protest“.

In den Mittelpunkt von Sport. Art and Politics: Freedom Bells rücken die Veranstaltenden sieben von verschiedenen Designern aus Bayern und der Ukraine bemalte Kettlebells. Die Sportart ist hierzulande vergleichsweise unbekannt, doch eignet sie sich hervorragend dafür, das Konzept des kreativen politischen Widerstands in Szene zu setzen und greifbar zu machen.

„Das Training mit den Kugelhanteln ist ein gutes Ganzkörpertraining, das uns auch mental stärkt. Kettlebells fördern Ausdauer und Koordination; sie verlangen Einsatz. Sie schulen die Willenskraft und sorgen für einen wachen Geist“, sagt Olena Semenova. Die LGBT-Aktivistin und Ärztin aus der Ukraine, die sich im Vorstand der Organisation New Wave for a better Future für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LGBT) einsetzt, betreibt in Kyiw ihren eigenen Kettlebell-Club.

Im Namen der Kontaktgruppe Munich Kyiv Queer, die im Rahmen der Städtepartnerschaft die Zusammenarbeit zwischen der Kyiwer und der Münchner LGBT-Community koordiniert, hat Naomi Lawrence einige ihrer Kolleginnen sowie LGBT- Aktivist*innen beauftragt, ihre eigenen Kugelhanteln zu gestalten, um auf die schwierige Menschenrechtssituation der Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender speziell in der Ukraine aufmerksam zu machen.

Jede der sieben Kettlebells, die am Donnerstag, 20. November, ab 19 Uhr der Öffentlichkeit präsentiert werden, ist einem Begriff gewidmet, der im Kampf gegen Homophobie für die Autorin oder den Autoren eine besondere Rolle spielt: Naomi Lawrence zeigt sich demnach mutig (відвага). Hanne Kircher glaubt an die Liebe (любов). Martina Schradi schätzt Humor (гумор) und Sophie Schmid die Ausdauer (стійкість). Stanislav Mishchenko weiß, dass es Stärke braucht (сила). Das Wort Geduld (терпіння) passt zu Hanna Zhytar. Olena Semenova schließlich hat in ihrem Leben erfahren, wie nützlich auch Charisma (харизма) ist. Vier Tage lang sind die Kugeln in der Galerie Robert Webers zu sehen, bis sie nach der Auktion das Haus verlassen. Die Versteigerung übernimmt Sven Stabroth von der LGBT-Organisation Fulcrum/Tochka Opori aus Kyiw. Er baut in der Ukraine eine Gruppe für Eltern homosexueller Kinder auf, die Tergo heißt. Der Erlös kommt der Arbeit von Munich Kyiv Queer zugute.

Homophobie ist in der Ukraine salonfähig. Nur wenige Menschen „hassen“ Lesben und Schwule wirklich; die meisten aber schließen sich still der Mehrheitsmeinung an. Einer Umfrage der LGBT-Organisation Nash Mir aus dem Jahre 2010 zufolge sind 72 Prozent aller Ukrainer*innen Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender gegenüber negativ eingestellt. Und nach einer Umfrage der Online-Zeitschrift Objective sind 63 Prozent der Ukrainer*innen durchaus dafür, Propaganda für „Homosexualismus“ zu unterbinden – also ob gleichgeschlechtliche Liebe eine Ideologie wäre.

Der Homo-Hass ist getrieben von den evangelikalen und orthodoxen Kirchen im Land, die in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Menschen an sich binden, die Halt suchen. Der Staat braucht ihre Nähe, denn er hat in Politik und Wirtschaft lange versagt. Wenigstens moralisch will man also punkten. Einen Vortrag dazu halten am Freitag, 21. November, ab 19 Uhr Kerstin Dehne und Werner Gaßner vom Landesarbeitskreis Queer.Grün.Bayern.

Neben den „Freedom Bells“ gibt es zum Ausstellungsmotto auch Bilder der Fotografinnen Bethel Fath und Monika Neuser sowie Gemälde von Naomi Lawrence zu sehen. Die Art Performance ‚When two tribes go to war‘ mit Naomi Lawrence, Alex Bauer und Julia Tiebert am Samstagabend, 22. November, inszeniert in theatralischer Weise den Kampf der Ukraine um die eigene Zukunft (siehe Plakatmotto: „LGTW – Let’s Go To War?“). Die Frage kommt auf, welche Position die LGBT-Community dabei einnimmt. Davor spielt die Rockband Sally Rides; im Anschluss an die Performance zeigen die Filmemacher Lorenz Kloska und Alexander Vinogradov auf vielfachen Wunsch noch einmal ihre Dokumentation „Raus aus dem Schatten“ über das Leben und die Arbeit von LGBT-Aktivist*innen in Kyiw. Etwas später noch gibt das Daneben (Subkultur für Frauen und Transgender) die offizielle Afterparty für ALLE im Tröpferlbad.

Die Nürnberger Zeichnerin Martina Schradi („Ach, so ist das?!“) bietet am Sonntag, 23. November, begleitend zum Comic-Workshop, an dem sich alle beteiligen können, die sich kreativ für ihre Sache einsetzen wollen. Der Workshop ist im Übrigen thematisch nicht auf LGBT-Politik beschränkt. Olena Semenova referiert im Anschluss zur Frage, wie Sport die Welt verändern kann („How sport can change your world“); sie führt vor dem Workshop von Schradi auch in den Kettlebells-Sport selbst ein.

PROGRAMM „Sport. Art and Politics: Freedom Bells“

Galerie Robert Weber, Gabelsberger Straße 70, 80333 München

Donnerstag, 20. November 2014

19.00 Uhr: Vernissage „Sport. Art and Politics“ mit Design-Kettlebells von Hanne Kircher, Naomi Lawrence, Stanislav Mishchenko, Sophie Schmid, Martina Schradi, Olena Semenova und Hanna Zhytar, mit Bildern der Münchner Fotografinnen Bethel Fath und Monika Neuser sowie Gemälden von Naomi Lawrence

20.00 Uhr: Auktion „The Price of Freedom – Kettlebells for Sale“ mit Sven Stabroth von der LGBT-Organisation Fulcrum/Tochka Opori, Kyiw

Freitag, 21. November 2014

19.00 Uhr: Vortrag „Die organisierte Homophobie“ mit Kerstin Dehne und Werner Gaßner vom Landesarbeitskreis Queer.Grün.Bayern

Samstag, 22. November 2014

19.00 Uhr: Konzert mit der Rockband ‚Sally rides‘ (Garage-Rock unplugged). Mehr unter www.sallyrides.de

20.00 Uhr: Art Performance „When two tribes go to war“ mit Naomi Lawrence, Alex Bauer und Julia Tiebert

20.30 Uhr: Film „Raus aus dem Schatten“ mit Lorenz Kloska und Alexander Vinogradov

22.00 Uhr: After-Party im Daneben: „Dance. Art and Politics“ für ALLE Gender! Soli-Beitrag: 2,50 Euro; Tröpferlbad, Thalkirchner Str. 102

Sonntag, 23. November 2014

11.00 Uhr: Kettlebells-Schnupperkurs mit Olena Semenova, Kyiv Kettlebell Club; Anmeldung: naomi@MunichKievQueer.org

15.00 Uhr: Comic-Workshop mit Martina Schradi aus Nürnberg, Kaffee und Kuchen; Anmeldung: naomi@MunichKievQueer.org

18.00 Uhr: Vortrag „How sport can change your world“ mit Olena Semenova, Kyiv Kettlebell Club, und Conrad Breyer, MunichKyivQueer

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist grundsätzlich kostenlos; Munich Kyiv Queer freut sich aber über Spenden. Für den Kettlebells-Schnupperkurs sowie den Workshop sollte Frau/Mann sich anmelden – und zwar unter naomi@munichkievqueer.org.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.