Werdet Superheld*in: Lauft mit bei der PolitParade!

In Solidarität mit unseren queeren Freund*innen in der Ukraine, die sich gegen die russische Aggression wehren, laufen wir erneut an der Spitze des Münchner CSD auf Position 13. Danke, CSD München!

Lauft mit uns! Werdet Teil des Münchner Pride March. Schaut nicht nur vom Bürgersteig zu, sondern steht mit uns für die Ukraine ein! Und das (fast) ganz vorne!

Mit Gästen aus der Ukraine

In Anlehnung an das Motto des CSD 2024 („Vereint in Vielfalt. Gemeinsam gegen Rechts“) haben wir den Slogan „Power for Peace“ gewählt. Unsere Botschaft ist klar und deutlich: Wir müssen mit der Kraft der (queeren) Solidarität, unserer Kreativität und unserem Charme für den Frieden kämpfen.

Bringt eure Plakate mit oder schließt Euch einfach an. Mit uns protestieren Gäste und Aktivist*innen aus der Ukraine!

Super Hero Cat. Konzept: Naomi Lawrence

Die Banner, die wir mit uns führen, hat die Münchner Künstlerin Naomi Lawrence gestaltet. Sie sind atemberaubend schön und kraftvoll!

PolitParade CSD München
Wann Samstag, 22. Juni 2024, 11 Uhr (Check-in bis 11.20 Uhr)
Wo Nockherstraße/Nockherberg, Position Nummer 13
Veranstalter*innen Munich Kyiv Queer

So könnt Ihr helfen


EINZELFALLHILFE Munich Kyiv Queer unterstützt mit einer eigenen, privaten Spendenaktion über www.paypal.me/ConradBreyer die Menschen in der Ukraine, die in Not oder auf der Flucht sind. Denn nicht alle sind an ukrainische LGBTIQ*-Organisationen (s.u.) angebunden. Die Hilfe ist direkt, schnell und gebührenfrei, wenn Ihr auf PayPal die Option „Für Freunde und Familie“ wählt. Wer kein PayPal hat, kann alternativ an das Privatkonto von Conrad Breyer, Sprecher Munich Kyiv Queer, IBAN: DE42701500000021121454, Geld schicken.

Wir helfen unsere Freund*innen und Partnern. Alle Gesuche aus der Community werden in Zusammenarbeit mit unseren queeren Partner-Organisationen in der Ukraine akribisch geprüft. Können sie selbst helfen, übernehmen sie. Übersteigen die Anfragen die (finanziellen und/oder materiellen) Möglichkeiten der LGBTIQ*-Organisationen, sind wir gefragt.

HILFE FÜR LGBTIQ*-ORGANISATIONEN Wir haben zum Schutz von LGBTIQ* aus der Ukraine das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine mitgegründet. Ihm gehören um die 40 LGBTIQ*-Organisationen in Deutschand an. Sie alle haben ganz unterschiedliche Kontakte in die Ukraine und sind bestens vernetzt mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort, die Gelder für die Versorgung oder Evakuierung queerer Menschen brauchen. Spendet hier

Fragen? www.MunichKyivQueer.org/helfen

Anastasia, 25 Jahre alt, Feministin und pansexuell, hat die Invasion der Russen in Lwiv erlebt. Sie floh nach Polen und Deutschland. Hier fand Anastasia ein offeneres Umfeld vor als in der Ukraine, wo Frauenfeindlichkeit und gesellschaftliche Normen Vielfalt oft ersticken. Trotz des Krieges beobachtet sie jetzt einen Wandel in der Haltung gegenüber queeren Menschen in der Ukraine. Unsere Kolumnistin Iryna Hanenkova hat ihre Geschichte aufgeschrieben.

Mein Name ist Anastasia, ich bin 25 Jahre alt, eine stolze Feministin und pansexuell. Als die Russen ihre Invasion begannen, waren wir in Lwiw. Mit meinen drei engsten Freund*innen verbrachten wir die ersten drei, vier Tage in einer gemieteten Wohnung, wo wir uns ein provisorisches Bett im Flur aufbauten, aber natürlich kaum schliefen vor Angst.

Anastasiia at the Pride

Wir sammelten allerdings gleich Spenden, halfen Militärangehörigen beim Einkaufen und verteilten Kuscheltiere an Kinder, die in nahe gelegenen Sporthallen mit ihren Müttern Zuflucht gesucht hatten. Wir machten uns auch daran, den Keller eines nahe gelegenen Bunkers zu entrümpeln, und entdeckten dabei einen Vorrat an alten Apothekerflaschen, die wir kurzerhand ins Museum brachten. Da ich damals keine feste Anstellung hatte, widmete ich mich ganz und gar diesem Ehrenamt.

Wir haben unser Bestes getan, um zu helfen

Dann flohen wir. Am 5. März standen meine Freundin und ich am Grenzübergang nach Polen und ertrugen die Kälte zehn Stunden lang ohne Zelt, Heizung, Toiletten oder Lebensmittel.

Als wir am Abend in einem großen Lager ankamen, fanden wir endlich Ruhe, wärmten uns auf und tankten neue Energie. Obwohl uns ein polnischer Freiwilliger freundlicherweise eine Unterkunft in Lublin für die Nacht anbot, zögerten wir, weil uns alle möglichen Leute vor möglichen Betrügern gewarnt hatten, und lehnten höflich ab.

Auf dem Weg nach Deutschland

Unsere Reise war voller Herausforderungen, von überfüllten Zügen in Polen und Deutschland bis hin zum Chaos inmitten von Warteschlangen, in denen sich Schwarzhändler tummelten. Wir ließen uns nicht unterkriegen. In Berlin angekommen munterte uns der Anblick deutscher Reporter:innen auf, die uns mit ukrainischen Flaggen begrüßten.

Anastasiia, 25 years old. Ukrainian pansexual and feminist.

Nachdem wir ein paar Tage in der deutschen Hauptstadt verbracht hatten, fuhren wir nach Köln weiter, wo wir dank Beziehungen eine Woche lang vorübergehend Unterkunft fanden, bevor wir uns in einer Wohngemeinschaft einrichteten. Im August 2022 mietete ich schließlich ein Zimmer an. Nach eineinhalb Monaten kehrte meine Freundin in die Ukraine zurück, und ich musste mich allein in der neuen Umgebung zurechtfinden.

Als ich am 3. Juli zum ersten Mal am Kölner CSD teilnahm, war das ein einschneidendes Erlebnis. Die Atmosphäre von gegenseitigem Respekt, Liebe und Solidarität war überwältigend. In Deutschland habe ich ein Maß an Offenheit und Akzeptanz erlebt, das ich in der Ukraine vermisse. Die allgegenwärtige Frauenfeindlichkeit und Selbstverleugnung unter ukrainischen Frauen, gepaart mit dem Festhalten an patriarchalischen Normen, steht in krassem Gegensatz zu dem integrativen Umfeld, das ich im Ausland vorfand.

Ich habe meine Herde gefunden

Als ich im Sommer 2023 in die Ukraine zurückkehrte, fand ich meine Community zwar wieder, aber fast nur in den sozialen Medien. Wir waren weniger geworden. Gleichzeitig gewannen queere Themen an Sichtbarkeit, auch Fälle von Gewalt fanden in den Medien Beachtung, was einen langsamen, aber bedeutenden Wandel signalisiert.

Meine Zeit im Ausland war durch tiefe Depressionen und zahlreiche wirtschaftliche und bürokratische Hindernisse geprägt, die darin gipfelten, dass ich mein Journalismus-Diplom per Fernstudium abschließen musste. Jetzt, zurück in der Ukraine, konzentriere ich mich auf meine Selbstfindung und denke darüber nach, psychologische Hilfe zu suchen.

Anastasiia at the LGBTQI+ Pride

Meine Erfahrungen in Europa haben zu einer persönlichen Offenbarung geführt, die meine Identität von Bisexualität zu Pansexualität verändert hat. Jeder Tag bringt eine größere Selbsterkenntnis und Akzeptanz für mich, während sich die gesellschaftlichen Normen in der Ukraine schnell weiterentwickeln. Das bestärkt mich in meinem Glauben an eine lebendige und integrative Ukraine, in der alle einst ihren rechtmäßigen Platz finden werden.

So könnt Ihr helfen


EINZELFALLHILFE Munich Kyiv Queer unterstützt mit einer eigenen, privaten Spendenaktion über www.paypal.me/ConradBreyer die Menschen in der Ukraine, die in Not oder auf der Flucht sind. Denn nicht alle sind an ukrainische LGBTIQ*-Organisationen (s.u.) angebunden. Die Hilfe ist direkt, schnell und gebührenfrei, wenn Ihr auf PayPal die Option „Für Freunde und Familie“ wählt. Wer kein PayPal hat, kann alternativ an das Privatkonto von Conrad Breyer, Sprecher Munich Kyiv Queer, IBAN: DE42701500000021121454, Geld schicken.

Wir helfen unsere Freund*innen und Partnern. Alle Gesuche aus der Community werden in Zusammenarbeit mit unseren queeren Partner-Organisationen in der Ukraine akribisch geprüft. Können sie selbst helfen, übernehmen sie. Übersteigen die Anfragen die (finanziellen und/oder materiellen) Möglichkeiten der LGBTIQ*-Organisationen, sind wir gefragt.

HILFE FÜR LGBTIQ*-ORGANISATIONEN Wir haben zum Schutz von LGBTIQ* aus der Ukraine das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine mitgegründet. Ihm gehören um die 40 LGBTIQ*-Organisationen in Deutschand an. Sie alle haben ganz unterschiedliche Kontakte in die Ukraine und sind bestens vernetzt mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort, die Gelder für die Versorgung oder Evakuierung queerer Menschen brauchen. Spendet hier

Fragen? www.MunichKyivQueer.org/helfen

Welche Sportlerin hat noch während ihrer Karriere das Coming-out gewagt? Wann fand der erste CSD in Berlin statt? Wie oft hat die Ukraine den ESC gewonnen?

Drei von 50 Fragen, die wir euch am 21. Juni im LeZ stellen werden, per Bild, Text, Audio und Video. Beim Queer Quiz erfahrt Ihr alles zu queerer Kultur, queerer Geschichte und jede Menge über LGBTIQ*-Celebritys. Mit Gästen aus der Ukraine!

Bilde ein Team mit deinen Freund*innen oder finde deine Peers vor Ort! Attraktive Preise warten auf die die Teams, die die ersten drei Plätze belegen! Registriere dich über den QR-Code.

Ein beliebtes Quiz

Wir danken Wowa und Wanja für ihren Einsatz und auch Sibylle für ihre Unterstützung. Sie haben das Queer Quiz entwickelt und über die Jahre das Konzept verfeinert. Inzwischen touren sie damit durch Münchens Szene.

Queer Quiz Punkte mit Deinem queeren Wissen
Wann: Freitag, 21. Juni 2024, 19 Uhr
Wo: Lesbisch-Queeres Zentrum LeZ, Müllerstraße 16
Veranstaltende: Munich Kyiv Queer, LeZ

So könnt Ihr helfen


EINZELFALLHILFE Munich Kyiv Queer unterstützt mit einer eigenen, privaten Spendenaktion über www.paypal.me/ConradBreyer die Menschen in der Ukraine, die in Not oder auf der Flucht sind. Denn nicht alle sind an ukrainische LGBTIQ*-Organisationen (s.u.) angebunden. Die Hilfe ist direkt, schnell und gebührenfrei, wenn Ihr auf PayPal die Option „Für Freunde und Familie“ wählt. Wer kein PayPal hat, kann alternativ an das Privatkonto von Conrad Breyer, Sprecher Munich Kyiv Queer, IBAN: DE42701500000021121454, Geld schicken.

Wir helfen unsere Freund*innen und Partnern. Alle Gesuche aus der Community werden in Zusammenarbeit mit unseren queeren Partner-Organisationen in der Ukraine akribisch geprüft. Können sie selbst helfen, übernehmen sie. Übersteigen die Anfragen die (finanziellen und/oder materiellen) Möglichkeiten der LGBTIQ*-Organisationen, sind wir gefragt.

HILFE FÜR LGBTIQ*-ORGANISATIONEN Wir haben zum Schutz von LGBTIQ* aus der Ukraine das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine mitgegründet. Ihm gehören um die 40 LGBTIQ*-Organisationen in Deutschand an. Sie alle haben ganz unterschiedliche Kontakte in die Ukraine und sind bestens vernetzt mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort, die Gelder für die Versorgung oder Evakuierung queerer Menschen brauchen. Spendet hier

Fragen? www.MunichKyivQueer.org/helfen

Die queere Cabaret Show aus der Ukraine! Tauch ein in eine Welt voller Glanz und Glamour! Samantha Jackson, Bayerns erste ukrainische Drag Queen, Wirklichkeitsverkäufer Markus Laymann und Special Guest Pasta Parisa laden zu einem magischen Abend mit atemberaubenden Auftritten von Drag-Künstler-, Sänger- und Musiker*innen! Eine einzigartige Fusion aus Drag und queerer ukrainischer Kultur. Dienstag, 18. Juni, 20 Uhr, beim Wannda Circus Freimann. Kauft jetzt Eure Tickets!

Bevor es auf der Bühne unterm Zirkuszelt losgeht, präsentieren wir hier im Schnelldurchlauf unsere Gäste. Zunächst unsere Hosts und Special Guest Pasta Parisa:

Die ukrainische Drag-Botschafterin SAMANTHA JACKSON aus Odesa (u.l.) hat eine große Bühnenpräsenz, ein großes Herz und eine noch größere Stimme. Alles an ihr ist groß. Vor allem die Sehnsucht nach ihrer alten Heimat, die sie des Krieges wegen verlassen musste. Mit ihren Songs erinnert sie an die Ukraine. Ihr Anliegen: Ein Leben in Freiheit! Samantha sagt: „Alle Menschen auf dieser Welt verdienen es, frei zu wählen, wen sie lieben, und zu sein, wer sie sind.“

Wirklichkeitsverkäufer MARKUS LAYMANN (o.m.) ist ein Missionar des intelligenten Entertainments. Deshalb ist der Stil seiner Zauberprogramme auch eher kabarettistisch als ernsthaft magisch. Im Vordergrund steht immer die Unterhaltung, das Entertainment für die Zuschauer*innen. In Zeiten, in denen es für das aufgeklärte Publikum keine Wunder mehr gibt, ist es wichtiger, es direkt anzusprechen, es zum Lachen oder Nachdenken anzuregen oder zu überraschen.

Pasta Parisa. Foto: Merlyn Charles Nieto

PASTA PARISA (o.r.) ist die wohl rockigste, feministischste und behaarteste Drag Queen in Bayern, wenn nicht sogar Deutschlands. Von den kleinen eigenen Shows für die Münchner Community bis hin zu internationalen Bühnen verzaubert die Show-Nudel mit Tanznummern zu Songs der Pop-Geschichte, moderner Burlesque und witzigen Lipsync-Nummern. Münchens erste „Queen of the Night“ des Garry Klein Clubs bringt jede Party und jedes Event zum Brennen! Denn wer mag keine Pasta?

Und das sind unsere Perfomer

MERRITT OCRACY (u.m.) ist Münchens ukrainische*r Drag-Quing. Ein Faerie-Harlekin, ein Vintage-Fürst der schelmischen Abgründe, ein Crossover-Chamäleon, das Raum und Zeit durchfliegt und von irgendwoher aus dem Weltall auf der Bühne gelandet ist. Merritt sagt: „Gender is a construct, build your own.“

BEE QUING (o.l.) kam ebenfalls wegen Russlands vollumfänglichen Einmarsch in die Ukraine nach Deutschland. Bee Quing liebt es, das Publikum mit Energie und improvisierten Dance Moves zu unterhalten. Die Kombination aus Tanzleidenschaft mit Drag ist für alle eine Erfahrung, die uns staunen macht.

XENI SLAY (o.r.) Euer ukrainischer Lieblings-Dämon, der Euch wie paralysiert zurücklässt. Xeni kommt eigens von Düsseldorf eingeflogen, wo sie ihre eigene Show „Cirque du so SLAY“ hostet. Macht euch bereit für atemberaubende Akrobatik mit einer ordentlichen Portion Slay und Clownerie! Xenis Darbietungen sind eine einzigartige Mischung aus ihrem ukrainischen Erbe und ihrem Zirkushintergrund. She’s ready to slay!

OLENA VYSHNEVSKA (o.) lebt seit anderthalb Jahren in Wien. Der Krieg hat sie aus Odesa nach Österreich gebracht. Die Mezzosopranistin, die in ihrer Heimatstadt in der Ukraine als Solistin der Regionalphilharmonie, am Opernhaus und als Pädagogin für Sologesang der Staatlichen Musikakademie gearbeitet hat, tritt weiter als Sängerin auf und reist dafür durch ganz Europa. Sie hat für ihre Kunst international zahlreiche Preise gewonnen.

SQUAREPLATZ (u.) ist eine queere Band aus München mit ukrainisch-türkischen Wurzeln. Ihr einzigartiger Sound vereint elektronische Musik und Indie-Dance-Pop, inspiriert vom Sound der 90er Jahre. Die Texte von Frontman Sezgin Inceel und Stanislav Mischchenko an den Keyboards behandeln Themen wie queere Identität und soziale Gerechtigkeit. Mit ihrer Musik setzen sich die beiden Künstler für Vielfalt und Inklusion ein.

Squareplatz. Foto: Stanislav Mishchenko

Munich Kyiv Extravaganza feiert queere (Drag-)Kunst der Ukraine. Wir bieten ukrainischen Nachwuchskünstler*innen eine Plattform und sammeln bei der Gelegenheit auch für queere Kriegsopfer aus und in der Ukraine. Die Spenden kommen LGBTIQ* zu Gute, die in Not sind oder auf der Flucht. Am Eingang erwartet Euch am Infodesk das Team von Munich Kyiv Queer, um all Eure Fragen zu beantworten.

Munich Kyiv Extravaganza Die queere Cabaret Show aus der Ukraine
Wann: Dienstag, 18. Juni 2024, 20 Uhr; Einlass/Bewirtung ab 18.30 Uhr
Wo: Wannda Circus Freimann, Im Park, Einfahrt links von Völckerstraße 5; U-Bahn: Haltestelle Freimann (U6); mit dem Auto: Lindberghstraße 44, keine Parkplätze direkt am Gelände!
Tickets: 29 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühren; KAUFEN
Veranstalter: Munich Kyiv Queer, CSD München, Wannda, Kulturreferat der Stadt München

So könnt Ihr helfen


EINZELFALLHILFE Munich Kyiv Queer unterstützt mit einer eigenen, privaten Spendenaktion über www.paypal.me/ConradBreyer die Menschen in der Ukraine, die in Not oder auf der Flucht sind. Denn nicht alle sind an ukrainische LGBTIQ*-Organisationen (s.u.) angebunden. Die Hilfe ist direkt, schnell und gebührenfrei, wenn Ihr auf PayPal die Option „Für Freunde und Familie“ wählt. Wer kein PayPal hat, kann alternativ an das Privatkonto von Conrad Breyer, Sprecher Munich Kyiv Queer, IBAN: DE42701500000021121454, Geld schicken.

Wir helfen unsere Freund*innen und Partnern. Alle Gesuche aus der Community werden in Zusammenarbeit mit unseren queeren Partner-Organisationen in der Ukraine akribisch geprüft. Können sie selbst helfen, übernehmen sie. Übersteigen die Anfragen die (finanziellen und/oder materiellen) Möglichkeiten der LGBTIQ*-Organisationen, sind wir gefragt.

HILFE FÜR LGBTIQ*-ORGANISATIONEN Wir haben zum Schutz von LGBTIQ* aus der Ukraine das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine mitgegründet. Ihm gehören um die 40 LGBTIQ*-Organisationen in Deutschand an. Sie alle haben ganz unterschiedliche Kontakte in die Ukraine und sind bestens vernetzt mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort, die Gelder für die Versorgung oder Evakuierung queerer Menschen brauchen. Spendet hier

Fragen? www.MunichKyivQueer.org/helfen

Petro Zherukha, ein 27-jähriger, bisexueller cis Mann, erzählt von seinem Leben als Soldat. Trotz aller Gefahren stellt sich Petro mutig seiner Identität und trägt stolz ein Regenbogen-Emblem auf seiner Uniform, um Akzeptanz in den eigenen Reihen zu finden. Unsere Kolumnistin Iryna Hanenkova hat seine Geschichte aufgeschrieben.

Mit Beginn der Invasion ging ich zur Armee. In diesen Tagen schien alles seine Bedeutung zu verlieren, mit Ausnahme des Sieges, der als einziges Moment direkt mit einer vermeintlichen Zukunft verbunden war.

Eine Zeit lang hatte ich das Gefühl, dass wir alle gar keine Zukunft mehr haben, weil wir und unsere Erinnerungen abgeschlachtet wurden. Aber ich verstand bald, dass die Liebe zu allem und der Glaube daran stärker waren als jede Angst vor dem Tod.

In der Armee diene ich in der Versorgungseinheit und kümmere mich um alles, was mit Transport zu tun hat. Meine Militäreinheit kam im Winter 2022 schnell an die Front; wir hatten wenig Erfahrung. Jeder Zweifel, jeder Fehler konnte unser Ende bedeuten.

Unser Logistikteam arbeitete fast rund um die Uhr. Wir diskutierten darüber, ob wir bei Alarm oder Explosionen in Deckung gehen sollten. Wir beschlossen, dass wir bis zum Schluss arbeiten würden. Wenn eine Rakete das Gebäude, in dem wir arbeiteten, treffen und wir sterben sollten, dann war das eben so. Und wenn nicht – dann explodiert sie irgendwo in der Nähe, wir brauchen uns keine Sorgen machen und können unsere Arbeit erst recht fortsetzen. Wir konnten uns keine Verzögerung bei der Arbeit leisten, da dies direkt Auswirkungen auf die Versorgung unserer Kämpfer*innen in den Stellungen haben würde.

Die Armee stellt dich als queerer Mensch vor Herausforderungen

Die Armee war nie die sicherste Umgebung für mich oder irgendjemanden im Allgemeinen. Der Dienst ist eine ziemlich anspruchsvolle Aufgabe. Das heißt, wenn man treu dient.

Wir bemühen uns, gute Soldat*innen zu sein, setz*en all unsere Energie, unsere Prinzipien, unseren persönlichen Freiraum, unsere Mittel, unsere Fähigkeiten, unser Wissen und sogar einige grundlegende Menschenrechte ein, nur um den Sieg näher zu bringen. Wir wissen, dass dieses System uns niemals danken wird, also akzeptieren wir die Tatsache, dass wir anonyme Wohltäter*innen sind und geben alles, was wir haben, um diesen Krieg zu gewinnen.

Ich kämpfte aber lange um meine Persönlichkeit und meine Identität dort. Ich habe gesehen, wie Menschen an der Front ihre Persönlichkeit verändert haben. Ich merke, dass auch ich mich anders fühle und vieles von dem verloren habe, was ich einst war.

Als ich meinen Freund*innen von der Idee erzählte, dass ich mich vielleicht outen sollte, pfiffen sie mich zurück. Ich bin sicher: Sie hatten Angst vor dem Unbekannten. Nach dem Sieg, sagten sie. Jetzt ist nicht die Zeit. Ein Spruch, der unsere Gesellschaft nur allzu deutlich beschreibt: Wir entscheiden uns, den Wunsch, jetzt glücklich zu sein, aufzuschieben. Und ich habe zunächst gehorcht.

Ich habe einen Freund, der sich für das Gesetz für eingetragene Lebenspartnerschaften eingesetzt, es mitformuliert hat. Als ich erfuhr, was er da für Menschen wie mich getan hat, beschloss ich, meine sexuelle Orientierung nicht mehr zu unterdrücken, keine Angst mehr vor den Reaktionen zu haben und offen über Diskriminierung zu sprechen, wenn sie passiert. Und so öffnete ich mich, vielleicht unter den gefährlichsten Bedingungen, die man sich vorstellen kann. Ihr werdet verstehen, dass dies in einem Kriegsgebiet geschah zwischen Brüdern und Schwestern, die seit mehr als einem Jahr kämpfen, die müde, erschöpft, verwundet, verloren sind. Meine Vorgesetzten hatten Angst, ich könne erschossen werden. Ich habe das nie geglaubt.

Als ich ein Abzeichen mit einer Regenbogenflagge an meiner Uniform anbrachte, wurde mir regelmäßig „geraten“, es abzunehmen, und ich glaube, dass sie einfach Angst hatten, es komme zu Aggressionen mir gegenüber. Einer fühlte sich unwohl, ein anderer diskriminierte mich passiv, und wieder jemand anders dachte, ich würde ihn selbst diskriminieren.

Ich will so akzeptiert werden, wie ich bin

Aber ich habe es akzeptiert: Ich bin für viele eine Zumutung. Deshalb diene ich mit einem Regenbogenabzeichen, damit mein Militär mich so nimmt, wie ich bin. Ich bin stolz, dass mir das gelungen ist, und ich habe das Gefühl, dass ich mich auf diese Weise dafür entscheide, gerade jetzt glücklich zu sein.

So könnt Ihr helfen


EINZELFALLHILFE Munich Kyiv Queer unterstützt mit einer eigenen, privaten Spendenaktion über www.paypal.me/ConradBreyer die Menschen in der Ukraine, die in Not oder auf der Flucht sind. Denn nicht alle sind an ukrainische LGBTIQ*-Organisationen (s.u.) angebunden. Die Hilfe ist direkt, schnell und gebührenfrei, wenn Ihr auf PayPal die Option „Für Freunde und Familie“ wählt. Wer kein PayPal hat, kann alternativ an das Privatkonto von Conrad Breyer, Sprecher Munich Kyiv Queer, IBAN: DE42701500000021121454, Geld schicken.

Wir helfen unsere Freund*innen und Partnern. Alle Gesuche aus der Community werden in Zusammenarbeit mit unseren queeren Partner-Organisationen in der Ukraine akribisch geprüft. Können sie selbst helfen, übernehmen sie. Übersteigen die Anfragen die (finanziellen und/oder materiellen) Möglichkeiten der LGBTIQ*-Organisationen, sind wir gefragt.

HILFE FÜR LGBTIQ*-ORGANISATIONEN Wir haben zum Schutz von LGBTIQ* aus der Ukraine das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine mitgegründet. Ihm gehören um die 40 LGBTIQ*-Organisationen in Deutschland an. Sie alle haben ganz unterschiedliche Kontakte in die Ukraine und sind bestens vernetzt mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort, die Gelder für die Versorgung oder Evakuierung queerer Menschen brauchen. Spendet hier

Fragen? www.MunichKyivQueer.org/helfen

Munich Kyiv Queer hat seit Kriegsbeginn über 200.000 Euro Spenden für queere Kriegsopfer in der Ukraine gesammelt und Geflüchteten geholfen, in München anzukommen. Die Einzelfallsoforthilfe kommt Menschen zugute, die ihren Job, ihre Heimat, Familie und Freund*innen verloren haben und/oder auf der Flucht sind. Queere Geflüchtete unterstützt Munich Kyiv Queer bei Integration und Unterkunft.

Die Solidarität mit der Ukraine ist ungebrochen – jedenfalls in München. Seit dem 24. Februar 2022 bitten wir, die sich seit 2012 im Namen der Landeshauptstadt für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans*, inter* und queere Menschen (englisch: LGBTIQ*) in Münchens Partnerstadt Kyjiw und darüber hinaus einsetzen, immer wieder um Spenden. Exakt 228.938,78 Euro sind bis heute zusammengekommen.

Was auf den ersten Blick nach viel Geld aussieht, entpuppte sich schnell als knappe Ressource. 200 Euro pro Person gibt die Initiative Munich Kyiv Queer bisher im Schnitt als Nothilfe einmalig an Einzelpersonen weiter. Das entspricht knapp einem halben durchschnittlichen Monatseinkommen in der Ukraine. Eine private Spendenaktion erlaubt schnelles, gebührenfreies und unbürokratisches Handeln. Und weil die Not groß ist, sind derzeit nur noch 27.682,63 Euro übrig (Stichtag: 21. Februar 2024).

Munich Kyiv Queer bei der Münchner Demo gegen Rechts im Januar 2024. Foto: Conrad Breyer

Das Geld bekommen queere Menschen in Not, die ihren Job verloren haben, die ausgebombt wurden, krank sind, fliehen mussten. Als besonders vulnerable Gruppe stehen LGBTIQ* bei so etwas oft besonders alleine da, denn sie können sich nicht immer auf stabile Familienstrukturen verlassen und ihre Freundeskreise, oft die Wahlfamilie, sind im Zuge der Fluchtbewegungen häufig auseinandergerissen worden.

Dank an die Spender*innen und das Team

Conrad Breyer, Sprecher von Munich Kyiv Queer, freut sich über die ungebrochene Solidarität. „Wir sind so unendlich dankbar für die Hilfe!“ Sie kommt aus Münchens Community, ihren vielen engagierten Menschen und Organisationen; sie kommt aus der Münchner Zivilgesellschaft und häufig von Künstler*innen, insbesondere der Drag-Szene, die Munich Kyiv Queer eine Plattform für Spenden- und Hilfsaktionen bieten. Hilfe erreicht die Münchner*innen aber auch immer wieder von außerhalb der Stadt, aus Deutschland und sogar aus dem Ausland.

Für eine kleine, ehrenamtliche Gruppe wie Munich Kyiv Queer mit nur knapp einem Dutzend Mitglieder sei es schon eine herausragende Leistung, so viel Geld eingesammelt zu haben, sagt Conrad. „Viele von uns sind seit Jahren, insbesondere aber seit Kriegsbeginn ununterbrochen im Einsatz, um Unterstützung für unsere Partner-Organisationen und Freund*innen in der Ukraine zu organisieren.“

Wie Munich Kyiv Queer hilft

Und das Engagement betrifft bei Weitem nicht nur Spenden. Munich Kyiv Queer kümmert sich auch um Menschen, die nach München gekommen sind: Wir helfen bei Behördengängen und der Bürokratie, vermitteln bei der Wohnungssuche, kümmern uns über ein Mentoring-Programm um die Integration der Geflüchteten in Stadtgesellschaft und Community.

Die Münchner Community zeigt sich solidarisch bei einem Queeren Vernetzungstreffen 2023. Foto MKQ

Mit den Spendengeldern konnte Munich Kyiv Queer bislang rund 1000 Einzelpersonen helfen, die die Mittel für Lebensmittel, Hygieneartikel, Kleidung, (HIV-)Medikamente, Operationen, Hormone, Miete, Flucht, Dokumente, auch Beerdigungen benötigen. Es fehlt an allem!

Im vergangenen halben Jahr gingen die Zuwendungen etwa an Menschen (Namen geändert) wie:

  • Vitalyna und Masha, zwei lesbische Frauen mit Kindern, die kürzlich aus dem besetzten Mariupol evakuiert wurden. Sie brauchten Geld für Miete, Papiere und Lebensmittel
  • Lina, eine trans* Frau aus Charkiw. Sie verdient derzeit nicht genug, um ihre Miete und andere Bedürfnisse komplett zu decken
  • Dmytro, ein schwuler Mann aus Pavlohrad. Er wurde verprügelt und brauchte Geld für eine Operation.

„Diese Hilfe ist für unsere Community wirklich von unschätzbarem Wert. Allein zu spüren, dass wir in diesem Krieg nicht alleingelassen werden und wir uns auf Freund*innen in München verlassen können, bedeutet uns alles“, sagt Stanislav Mishchenko, Board Member des KyivPride in Kyjiw. Auch Stas ist Mitglied von Munich Kyiv Queer.

Jede Hilfsanfrage wird in Zusammenarbeit mit den queeren Partner-Organisationen von Munich Kyiv Queer in der Ukraine auf ihre Glaubwürdigkeit geprüft. Können die LGBTIQ*-Organisationen in der Ukraine selbst unterstützen, etwa durch das Ausstellen von Gutscheinen für Essen, Medikamente und Hygieneartikel, übernehmen sie gleich selbst. In allen anderen Fällen springt Munich Kyiv Queer ein.

Teil der Queeren Nothilfe Ukraine

Dabei darf nicht unerwähnt bleiben, dass Munich Kyiv Queer mit etwa 40 anderen deutschen LGBTIQ*-Organisationen Teil des Bündnisses Queere Nothilfe Ukraine ist, das sie im Februar 2022 selbst mitgegründet hat. Die Queere Nothilfe Ukraine unterstützt dezidiert ukrainische LGBTIQ*-Organisationen. Sie hat seit dem 24. Februar über eine Million Euro eingenommen. Ukrainische LGBTIQ*-Organisationen verwenden das Geld für ihre eigenen Hilfsprogramme und für Schutzunterkünfte. Aber nicht alle queeren Menschen sind an diese Organisationen angebunden oder kennen sie; deswegen ergänzt Munich Kyiv Queer das Angebot mit seiner Einzelfallhilfe.

Ukrainische Delegation beim CSD in München 2023. Foto: MKQ

Der Krieg geht jetzt in sein drittes Jahr; ein Ende ist nicht absehbar. Wer weiterhin helfen möchte, kann das HIER tun. Auf der Seite www.MunichKyivQuer.org/helfen führen wir auch auf, wie die Spendengelder geholfen haben und wie aktuell die Lage für LGBTIQ* in der Ukraine ist. Außerdem finden sich dort Informationen über aktuell laufende Projekte.

So könnt Ihr helfen


EINZELFALLHILFE Munich Kyiv Queer unterstützt mit einer eigenen, privaten Spendenaktion über www.paypal.me/ConradBreyer die Menschen in der Ukraine, die in Not oder auf der Flucht sind. Denn nicht alle sind an ukrainische LGBTIQ*-Organisationen (s.u.) angebunden. Die Hilfe ist direkt, schnell und gebührenfrei, wenn Ihr auf PayPal die Option „Für Freunde und Familie“ wählt. Wer kein PayPal hat, kann alternativ an das Privatkonto von Conrad Breyer, Sprecher Munich Kyiv Queer, IBAN: DE42701500000021121454, Geld schicken.

Wir helfen unsere Freund*innen und Partnern. Alle Gesuche aus der Community werden in Zusammenarbeit mit unseren queeren Partner-Organisationen in der Ukraine akribisch geprüft. Können sie selbst helfen, übernehmen sie. Übersteigen die Anfragen die (finanziellen und/oder materiellen) Möglichkeiten der LGBTIQ*-Organisationen, sind wir gefragt.

HILFE FÜR LGBTIQ*-ORGANISATIONEN Wir haben zum Schutz von LGBTIQ* aus der Ukraine das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine mitgegründet. Ihm gehören um die 40 LGBTIQ*-Organisationen in Deutschland an. Sie alle haben ganz unterschiedliche Kontakte in die Ukraine und sind bestens vernetzt mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort, die Gelder für die Versorgung oder Evakuierung queerer Menschen brauchen. Spendet hier

Fragen? www.MunichKyivQueer.org/helfen

Dmitry ist eine Drag Queen. In seinem Blog beschreibt der junge Ukrainer, wie er den Kriegsausbruch erlebt hat und wo ihn der Angriff Russlands schließlich hingeführt hat. Er musste seine Heimatstadt verlassen, seine Familie ist geflohen, ständig hat er neue Jobs finden müssen. Einziger Lichtblick: Die Liebe! Vor Kurzem hat Dmitry jemanden kennengelernt. Unsere Kolumnistin Iryna Hanenkova hat seine Geschichte für uns aufgeschrieben.

Es ist der 24. Februar 2022. Zwischen 7:30 und 7:35 Uhr morgens, so ungefähr. Das Telefon klingelt – meine Großmutter aus Saporischschja ruft an. Ich lebe zu der Zeit in Charkiw.

  • Hallo, Dima, was ist los bei Euch?
  • Was soll denn los sein?, frage ich.
  • Ist es laut? Bombardieren sie?
  • Wovon redest du? Ich muss gleich los, zur Arbeit. Was bombardieren sie?
  • Der Krieg hat begonnen.
  • Ich rufe zurück.

Der Krieg hat begonnen. Diese Worte sind wie ein Schock. Ich rufe die Nachrichten auf und lese, was los ist. Der Krieg hat in der Tat begonnen. Ich springe aus dem Bett, zieh mich an, wecke meinen Mitbewohner und sage ihm, er solle seine Sachen packen. Vorsorglich.

Ich würde die nächste Woche in Charkiw verbringen, zum allerletzten Mal.

Wir packen alles Notwendige ein, Dokumente, Lebensmittel. Wie vorausschauend war es gewesen, dass wir ein paar Tage zuvor genug für zu Hause eingekauft hatten. Am späten Nachmittag kommt ein Freund zu Besuch, der allein lebt. Ich wollte ihn mit all dem nicht allein lassen. Eine Woche lang schlafen wir im selben Bett – bei offenem Fenster, damit wir mitkriegen, was draußen vor sich geht. Wir haben keinen Hunger, essen nichts. Wir vergessen sogar zu duschen. Wir haben Angst davor.

Am 28. Februar gehen wir das erste Mal raus, weil uns die Zigaretten ausgegangen sind und wir vor lauter Nervosität wieder das Rauchen angefangen haben. Es ist der vierte Kriegstag. Wir sehen uns im Viertel um. Überall stehen sie Schlange. Nirgendwo Zigaretten oder die Läden sind zu. Am Ende der Straße finden wir schließlich einen Shop, der auf hat.

Die Russen beschießen wahllos das Zentrum

Es ist kalt draußen, der Himmel bedeckt, wir können nichts sehen. Wir stehen zwei, zweieinhalb Stunden an. Als nur noch zwei Leute vor uns sind, hören wir herannahende Flugzeuge und Explosionen. Nie im Leben hatte ich mehr Angst. Die Flugzeuge bombardieren das Stadtzentrum. Alle rennen, wohin sie können, weil man die Flugzeuge hinter den Wolken nicht sehen kann. Es ist sehr beängstigend. Diese Gefühl werde ich wohl nie vergessen.

Charkiw im Dezember 2022. Foto: Sibylle von Tiedemann

Ich hasse die Mistkerle, die in diesen Flugzeugen sitzen. Den Abschaum, der die Rakete gebaut hat, die gerade auf mich zufliegt. Sie ist nur 10 bis 20 Meter entfernt. Ich kann sie sehen. An diesem Tag schlägt sie in der Nähe in einer Gruppe von Menschen ein, die an einer Tierhandlung anstehen. Einer Frau werden die Beine zerfetzt; sie stirbt später im Krankenhaus an den Folgen ihrer Verletzung.

Wir geben die Suche nach Zigaretten auf und gehen nach Hause. Die Straße ist mit Raketen übersät – Blindgänger.

Ich schlafe erschöpft auf dem kalten Boden ein

Am Abend wieder. Sie bombardieren das Zentrum von Charkiw mit Flugzeugen. Die City, wo ganz normale Menschen leben. An diesem Abend schlafe ich auf dem Korridor auf dem kalten Boden ein, weil ich so erschöpft bin.

In all den Tagen darauf komme ich kaum zur Ruhe. Der Beschus dauert in der Regel bis nachts um zehn, elf, und dann geht es gegen sechs, sieben Uhr morgens wieder los. Die beiden Jungs schlafen schneller ein als ich, weil ich immer auf die Geräusche achte.

Mir wird bald klar, dass ich den Verstand verliere, wenn ich hier bleibe. Am 2. März beschließe ich, die Stadt, in der ich zwei Jahre lang gelebt habe, zu verlassen. Für lange Zeit.

In Friedenszeiten brauche ich zehn Minuten und zwischen 60 bis 70 Hrywnja, um zum Bahnhof zu kommen. Jetzt kostet ein Taxi zwischen 3000 und 5000 Hrywnja. So viel Geld habe ich nicht. Ein Junge und sein Vater erklären sich bereit, mich für 1000 Hrywnja mitzunehmen. Sie holen mich in der Nähe meines Hauses ab. Ich trage einen Koffer mit mir, aus dem ich noch sechs Monate lang leben sollte. Wir fahren durch eine leere, zerstörte Stadt, über der russische Flugzeuge kreisen.

Der Bahnhof ist voller Menschen

Ich bin diesen Menschen überaus dankbar, dass sie mich rausholen. Meine Freund*innen aus Dnipro haben mich überredet, zu ihnen in die Stadt zu kommen. Und so warte auf den Evakuierungs-Zug nach Dnipro – einen ganzen Tag.

Der Bahnhof ist überfüllt mit Menschen. Es gibt zwei Züge mit Frauen und Kindern darin. Das Bahnhofspersonal und Freiwillige verteilen Milch, Wasser, Kekse. Ich habe nicht mal Wasser dabei, was ich noch bereuen werde. Mein Gehirn versucht zu verstehen, was um mich herum geschieht. Es ist absurd, es ist Irrsinn; es kann nicht sein. Aber es ist die Realität.

Endlich: Meine Eltern!

Der Zug nach Dnipro besteht aus drei Waggons. Nur drei Waggons für die Menschenmasse hier. Man könnte auch sagen: „Wie ein Hering im Glas“. Wir werden in den Zug gepfercht. In der Nähe hören wir Explosionen. Wir haben alle Angst, dass dieser Wagen zu unsem Sarg werden könnte. Als der Zug abfährt, atme ich auf. Der Albtraum hier ist vorbei. Aber die Ungewissheit, der Blick aus dem Fenster machen es nicht einfacher. Ich habe wahnsinnigen Durst und es gibt kein Wasser. Die nächsten sechs Stunden fahre ich halb bewusstlos nach Dnipro.

In Dnipro bleibe ich zwei Wochen bei meinen Freund*innen. Dann kann ich endlich nach Saporischschja zu meinen Eltern. Ich bleibe bis Anfang April.

Flucht nach Kyjiw

Zu Hause rumsitzen und nichts zu tun. Das ist das Schlimmste! Am 6. April verlasse ich Saporischschja wieder und fahre in die Hauptstadt.

Ich lebe jetzt seit eineinhalb Jahren in Kyjiw. Ich habe bereits fünf Mal den Job gewechselt, und derzeit mache ich eine Ausbildung zum Beauty-Berater. Ich arbeite gelegentlich als Drag Queen; da liegt das nahe.

Im Januar habe ich eine große Harry-Potter-Aufführung mit veranstaltet, denn ich habe schon immer viel mit Kindern gearbeitet. Ich verstehe besser als jeder andere, dass sie jetzt ein Märchen brauchen – wir alle eigentlich.

In Saporischschja hatte ich mein eigenes Club-Projekt, sechs Jahre lang. Seit Kriegsbeginn konnten wir nur zwei Partys dort veranstalten. Saporischschja ist Frontstadt. Es war so schön, endlich einmal wieder Gäste zu haben.

Alles ist anders

Der Krieg hat vieles verändert. Er hat mir die Familie genommen, die ich früher so oft gesehen habe. Meine Mutter und meine Schwester leben jetzt in England, mein Vater ist in Saporischschja geblieben, zusammen mit meiner Großmutter. Mir ist erst jetzt klar, wie wichtig meine Familie in meinem Leben immer war.

Der Krieg hat mir auch meine Lieblingsstadt genommen. Ich habe ein Jahr gebraucht, um mich vom Umzug aus Charkiw zu erholen. Ich vermisse mein blühendes, schönes und liebes Charkiw.

Immerhin habe ich endlich einen lieben Menschen kennengelernt. Ich war sechs Jahre lang allein, und irgendwie ist es passiert, dass es jetzt, vier Monate später, nicht mehr so ist. Das ist wahrscheinlich das Einzige, worüber ich glücklich bin.

Das Leben geht weiter

Ich mache Pläne und hoffe, dass bald alles vorbei ist und wir alle wieder zusammen sein können. Ich träume davon, eine weitere coole (Drag-)Produktion zu machen. Aber ich fühle mich nicht in der Lage, das Konzept dafür zu schreiben. Vielleicht werde ich es eines Tages tun, aber sicher bin ich mir nicht.

So könnt Ihr helfen


EINZELFALLHILFE Munich Kyiv Queer unterstützt mit einer eigenen, privaten Spendenaktion über www.paypal.me/ConradBreyer die Menschen in der Ukraine, die in Not oder auf der Flucht sind. Denn nicht alle sind an ukrainische LGBTIQ*-Organisationen (s.u.) angebunden. Die Hilfe ist direkt, schnell und gebührenfrei, wenn Ihr auf PayPal die Option „Für Freunde und Familie“ wählt. Wer kein PayPal hat, kann alternativ an das Privatkonto von Conrad Breyer, Sprecher Munich Kyiv Queer, IBAN: DE42701500000021121454, Geld schicken.

Wir helfen unsere Freund*innen und Partnern. Alle Gesuche aus der Community werden in Zusammenarbeit mit unseren queeren Partner-Organisationen in der Ukraine akribisch geprüft. Können sie selbst helfen, übernehmen sie. Übersteigen die Anfragen die (finanziellen und/oder materiellen) Möglichkeiten der LGBTIQ*-Organisationen, sind wir gefragt.

HILFE FÜR LGBTIQ*-ORGANISATIONEN Wir haben zum Schutz von LGBTIQ* aus der Ukraine das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine mitgegründet. Ihm gehören um die 40 LGBTIQ*-Organisationen in Deutschland an. Sie alle haben ganz unterschiedliche Kontakte in die Ukraine und sind bestens vernetzt mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort, die Gelder für die Versorgung oder Evakuierung queerer Menschen brauchen. Spendet hier

Fragen? www.MunichKyivQueer.org/helfen

Krieg und kein Ende. Munich Kyiv Queer sammelt deshalb weiter Geschichten von LGBTIQ* in der Ukraine. Wir fragen uns: Wie lebt Ihr mit diesem Krieg? Wie lebt Ihr in diesem Krieg? Wir wollen das Bewusstsein für das Schicksal queerer Menschen schärfen und um Spenden werben. Dies ist die Geschichte von Oleksandra.

Zwei Monate hat Oleksandra noch in Mariupol ausgeharrt, als die Stadt am Asowschen Meer von der russischen Armee bereits besetzt war. Dann hat sie es wie durch ein Wunder geschafft, aus Mariupol rauszukommen. Ihr Haus dort wurde vollständig zerstört. Nur wenigen ist die Flucht gelungen.

Mit ihrer Freundin ist Oleksandra Richtung Westen aufgebrochen. Heute leben sie in Ivano-Frankivsk. Das ist gut, auch einen Job hat sie gefunden. Allerdings deckt das Gehalt, das sie dort bekommt, gerade einmal die Miete ab. Und irgendwie seien sie beide nicht unterprivilegiert genug, um Mittel für Lebensmittel, Medikamente, Hygieneartikel und Kleidung zu bekommen. Da sei „You are not alone“ für die beiden tatsächlich die einzige Hilfe gewesen, für die sie sehr dankbar sind. Oleksandra und ihre Freundin hoffen, dass die LGBTIQ*-Community in der Ukraine weiterhin von uns unterstützt wird. VIDEO

„You are not alone“ wird vom Bündnis Queere Nothilfe Ukraine mit finanziert, dem auch Munich Kyiv Queer angehört. Es sind Eure Spenden, die hier etwas bewirken.

Danke an alle Mitwirkenden!

Vielen Dank auch an Oleksandra Semenova, die uns bei diesem Videoprojekt geholfen hat. Danke an Matt und Stas für die Untertitel. Und Danke an Nikita für die ukrainische Übersetzung.

So könnt Ihr helfen


EINZELFALLHILFE Munich Kyiv Queer unterstützt mit einer eigenen, privaten Spendenaktion über www.paypal.me/ConradBreyer die Menschen in der Ukraine, die in Not oder auf der Flucht sind. Denn nicht alle sind an ukrainische LGBTIQ*-Organisationen (s.u.) angebunden. Die Hilfe ist direkt, schnell und gebührenfrei, wenn Ihr auf PayPal die Option „Für Freunde und Familie“ wählt. Wer kein PayPal hat, kann alternativ an das Privatkonto von Conrad Breyer, Sprecher Munich Kyiv Queer, IBAN: DE42701500000021121454, Geld schicken.

Wir helfen unsere Freund*innen und Partnern. Alle Gesuche aus der Community werden in Zusammenarbeit mit unseren queeren Partner-Organisationen in der Ukraine akribisch geprüft. Können sie selbst helfen, übernehmen sie. Übersteigen die Anfragen die (finanziellen und/oder materiellen) Möglichkeiten der LGBTIQ*-Organisationen, sind wir gefragt.

HILFE FÜR LGBTIQ*-ORGANISATIONEN Wir haben zum Schutz von LGBTIQ* aus der Ukraine das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine mitgegründet. Ihm gehören um die 40 LGBTIQ*-Organisationen in Deutschand an. Sie alle haben ganz unterschiedliche Kontakte in die Ukraine und sind bestens vernetzt mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort wie „You are not alone“, die Gelder für die Versorgung oder Evakuierung queerer Menschen brauchen wie im Falle von Oleksandra. Spendet hier

Fragen? www.MunichKyivQueer.org/helfen

Pawel wurde eingezogen, noch bevor Russland seinen vollumfänglichen Krieg lostrat. Als der erste Schuss fiel, war Pawel dann bereits im Schützengraben. Seitdem kämpft er. Für ihn als schwulen Mann ist das doppelt schwer: Da ist die Angst vor dem Feind, die Panik vor dem Outing und die ständige Sorge um seinen Freund, der ebenfalls dient. Wie Pawels Kamerad:innen mit seiner sexuellen Orientierung umgehen, hat unsere Kolumnistin Iryna Hanenkova für uns protokolliert. Soviel sei vorweggenommen: Leicht hat es Pawel nicht.

Mein Name ist Pasha, ich bin 22 Jahre alt. Ich bin beim Militär, als Flugabwehrkanonier, und ich bin schwul.

Mein Dienst begann mit der Einberufung zum Wehrdienst. Als Russland seinen Krieg gegen die Ukraine entfesselte, wurden wir automatisch eingezogen. In der Armee wusste erst niemand etwas über mich, bis mich die Kamerad*innen beim Chatten erwischt haben. Der Chat war ziemlich eindeutig ;).

Nach und nach wussten alle Bescheid. Die Leute lästerten, manchmal bezog ich Prügel.

Niemand hatte an einen Krieg geglaubt

Als der Krieg losging, war das für mich schwierig. Ich war noch nie im Krieg und ich war auch nicht dafür ausgebildet.

Wir hatten nicht so recht daran geglaubt, dass es tatsächlich Krieg geben könnte. Man sagte uns, wir sollten gehen, also gingen wir, gruben Gräben und warteten einfach ab. Als dann der Beschuss kam, bekam ich wirklich Angst. Unsere Kommandanten haben es mit Witzen versucht, damit wir nicht in Panik gerieten.

Was meine Orientierung anging, war das vielen Leuten egal. Wir hatten eine Aufgabe, und die erfüllten wir. Wenn es ruhiger war, brachten die Jungs manchmal das Thema auf. Blödes Zeug, Witze, ohne etwas davon zu verstehen.

Manchmal hat es mich verletzt, manchmal haben wir gestritten. Aber im Allgemeinen bereitetet mir meine sexuelle Orientierung keine großen Schwierigkeiten. Die meisten Jungs akzeptieren die Tatsache, dass ich schwul bin.

Auch Freund Vlad kämpft an der Front

Was meinen Freund angeht: Eine Fernbeziehung zu führen, ist wirklich sehr schwierig, vor allem im Krieg. Als Vladyslav und ich zusammenkamen, war er noch ein Zivilist. Wir haben uns dann entschieden, dass auch er zum Militär gehen sollte. Er dient in der Region Volyn.

Anfangs war alles so romantisch. Als ich in Mykolajiw war, habe ich Vladyslav kennengelernt. Wir schrieben uns eine Woche lang SMS und riefen einander an. Danach kam er zu mir, und wir beschlossen, zu daten. Das ist lange her.

So könnt Ihr helfen


EINZELFALLHILFE Munich Kyiv Queer unterstützt mit einer eigenen, privaten Spendenaktion über www.paypal.me/ConradBreyer die Menschen in der Ukraine, die in Not oder auf der Flucht sind. Denn nicht alle sind an ukrainische LGBTIQ*-Organisationen (s.u.) angebunden. Die Hilfe ist direkt, schnell und gebührenfrei, wenn Ihr auf PayPal die Option „Für Freunde und Familie“ wählt. Wer kein PayPal hat, kann alternativ an das Privatkonto von Conrad Breyer, Sprecher Munich Kyiv Queer, IBAN: DE42701500000021121454, Geld schicken.

Wir helfen unsere Freund*innen und Partnern. Alle Gesuche aus der Community werden in Zusammenarbeit mit unseren queeren Partner-Organisationen in der Ukraine akribisch geprüft. Können sie selbst helfen, übernehmen sie. Übersteigen die Anfragen die (finanziellen und/oder materiellen) Möglichkeiten der LGBTIQ*-Organisationen, sind wir gefragt.

HILFE FÜR LGBTIQ*-ORGANISATIONEN Wir haben zum Schutz von LGBTIQ* aus der Ukraine das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine mitgegründet. Ihm gehören um die 40 LGBTIQ*-Organisationen in Deutschland an. Sie alle haben ganz unterschiedliche Kontakte in die Ukraine und sind bestens vernetzt mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort, die Gelder für die Versorgung oder Evakuierung queerer Menschen brauchen. Spendet hier

Fragen? www.MunichKyivQueer.org/helfen

Die russische Invasion vor eineinhalb Jahren hat für Taras alles verändert. Nachdem er seinen Job verloren hatte, zog er aus Lwiw nach Kyjiw, um Arbeit zu finden, ein neues Leben zu beginnen. Doch hat ihn dort seine neue Liebe betrogen, im Job haben ihn Kolleg*innen gegängelt, er wurde verprügelt, krank; sein Cousin kam im Krieg um. Und doch hat Taras nicht aufgegeben. Unsere Kolumnistin Iryna Hanenkova hat seine Geschichte aufgeschrieben.

Hallo, mein Name ist Taras. Ich bin 20 Jahre alt, komme aus Kyjiw, aber ursprünglich aus Lemberg. Ich bin schwul.

Während der Invasion habe ich mit einem Freund in Lemberg zusammengelebt. Am 24. Februar 2022 kam er in mein Zimmer und erzählte mir, dass der Krieg ausgebrochen sei. Natürlich habe ich ihm nicht geglaubt, aber als ich zur Arbeit ging, schrieben meine Chefs, dass wir zuhause bleiben sollten. Es war der Tag, an dem wir unsere Gehälter bekommen hätten, und alle Mitarbeiter*innen standen ohne Geld da. Sie haben es uns freilich später gegeben.

Ich habe erlebt, wie in der Nähe eine Rakete einschlug; die ganze Stadt war in Rauch gehüllt, das war schrecklich. Die Organisation, für die ich arbeitete, stellte ihren Betrieb ein. Niemand wusste, wann sie wieder öffnen würde, und so stand ich ohne Arbeit da.

Schmerzhaftes Coming-out

Das war hart, denn ich war ohnehin ganz auf mich allein gestellt. Mit meiner Familie hatte ich seit meinem Coming-out keinen Kontakt mehr. Sie haben es anfangs gut aufgenommen, aber bald schon fingen die Streitigkeiten an. Sie sagten, dass ich krank sei, ich behandelt werden müsse und dass ich Priester bräuchte, die für mich beteten. Die Auseinandersetzung mit Menschen, die mir so nahe standen, war sehr schmerzhaft für mich.

Als es erneut einen schweren Raketenangriff auf unsere Stadt gab, nahmen mich meine Freund:innen mit zu sich nach Hause und ich zog zu ihnen. Wir halfen ehrenamtlich, brachten Sachen in die Notunterkunft für Menschen, die Kyjiw verlassen hatten, und nahmen Flüchtlinge für die Nacht auf, die später ins Ausland gingen. Ich habe auch in einem Theater mitgearbeitet, wo man Sachen und Lebensmittel aus anderen Ländern anlieferte. Wir haben sie sortiert und weitergegeben.

Eines Tages erhielt ich von einem Freund die Nachricht, dass in Kyjiw ein Husky ausgesetzt worden sei, und ich beschloss, ihn zu mir zu nehmen. Ich erinnere mich an den Moment, als es schneite, ich einen Lastwagen belud und die Hündin, die ich Bella nannte, neben mir herlief. Als mal wieder der Alarm losging, rannten wir in den Keller. Viele Menschen waren dort und Bella machte alle glücklich. Ich liebe sie sehr, ich fühlte mich ruhiger mit ihr. Ich hatte jemanden, um den ich mich kümmern konnte.

Abschied von Hündin Bella

Ich fand eine Stelle als Koch. Ich arbeitete viel und lange, der Hund litt sehr unter meiner Abwesenheit. So musste ich Bella zu einem Freund geben, der ein eigenes Haus hatte. Es war eine sehr schwierige Entscheidung, aber es ging nicht anders.

Dann wurde mein früherer Job frei und ich begann, zwei Jobs zu kombinieren und sieben Tage die Woche zu arbeiten. Alles wurde teurer, Lebensmittel, Miete. Deshalb begann ich eben, wieder als Sozialarbeiter für Alliance Global zu arbeiten und Tests auf HIV, Syphilis usw. durchzuführen.

Das war alles wirklich sehr schwierig. In der Küche, wo ich arbeitete, erfuhren die Leute von meiner sexuellen Orientierung, und ich wurde schwer schikaniert. Ich habe das einen Monat lang ertragen und dann gekündigt.

Bei meiner neuen Arbeitsstelle gab es kein solches Gekeife. Ich wurde unterstützt, wir hatten alle eine gute Arbeitsbeziehung. Aber es gab Missverständnisse mit dem Chef. Ich kündigte wieder und wechselte auf eine Stelle als Verwaltungsfachangestellter.

Schließlich lernte ich über eine App einen Mann kennen, der mir sehr gefiel. Eines Tages packte ich meine Sachen und fuhr nach Kyjiw, um ihn zu treffen. Und mir wurde klar, dass ich in die Hauptstadt ziehen wollte, um in seiner Nähe zu sein.

Eine neue Liebe, ein neues Leben

Ich hatte all meine Angelegenheiten in Lemberg geregelt und war dabei, wegzuziehen – ohne aber Geld zu haben: Ich hatte Schulden, keine Freunde außer IHM. Ich sah auf Facebook eine Anzeige für eine Wohnung und mietete mich irgendwo in Kyjiw ein. Ich wusste überhaupt nichts über meinen neuen Mitbewohner, er war ein völlig Fremder…

Ich war einen Monat lang arbeitslos, und die Begegnung mit dem Mann, der mich dazu gebracht hatte, Lwiw zu verlassen, war inspirierend. Ich fühlte mich sehr glücklich, glücklich und arbeitslos. Später fand ich allerding heraus, dass mein Mitbewohner keine Miete zahlte und ich für alles aufkommen sollte. Das war sehr unangenehm, und so beschloss ich, wieder auszuziehen.

Ich wurde krank. Schmerzen quälten meinen Körper: Es fiel mir schwer, zu sprechen. Es war mir unmöglich, allein aufzustehen. Zwei Wochen lang Schmerzen zu ertragen, war der Preis dafür, dass ich nicht rechtzeitig zum Arzt gegangen war. Es stellte sich heraus, dass ich eine akute Blinddarmentzündung hatte, die operiert werden musste.

Ich hatte unglaubliche Angst. Meine Freund*innen schickten mir Geld, die Kommunikation mit meiner Mutter schien sich zu verbessern. Vor allem aber kam der Mann, in den ich verliebt war, und unterstützte mich. Die Operation war erfolgreich! Wir kamen uns näher, ich fühlte mich umsorgt und unterstützt.

Ich fand wieder Arbeit. Allerdings erfuhren sie auch dort von meiner sexuellen Orientierung und das Mobbing begann erneut. Es kam zu einer Schlägerei vor den Augen von Kunden und Kolleginnen. Ich wurde provoziert und gedemütigt, und ein Mann fing an, mich zu schlagen, weil er sich vor mir ekelte. Ich habe es ertragen, weil ich Geld brauchte. Es war Winter, ich war allein, mein Gehalt war niedrig.

Die Trennung vom Freund

Und dann: Blockte mich mein Freund in den sozialen Medien. Die Person, in die ich mich verliebt, deretwegen ich meine Heimatstadt, meine Arbeit und meine Freund:innen verlassen, mit der ich abends Weintrauben gegessen und bis zum Morgen geplaudert hatte! Irgendetwas in mir zerbrach und eine Depression begann, die drei Monate andauerte. Später fand ich heraus, dass ER ein Escort war und dass sich viele Menschen bei IHM mit Syphilis angesteckt und dass er mich überhaupt in vielerlei Hinsicht betrogen hatte.

Ich kündigte. Die Depression, der Verlust meines Arbeitsplatzes, die Suche nach einem neuen, der Mangel an finanziellen Mitteln, alles, was ich zu dieser Zeit erlebte und fühlte, wurde durch einen Anruf meiner Mutter beendet. Sie erzählte mir, dass Andriy, mein Cousin, der bei der Territorialverteidung war und damals in der Nähe von Bakhmut Dienst tat, getötet worden war. Seine Frau und seine beiden kleinen Kinder blieben allein zurück.

Der Tod des Cousins

Ich packte meine Sachen und fuhr sofort nach Lwiw. Die Trauer der Angehörigen, die Sehnsucht nach dem Verstorbenen, der Schmerz brachen mir das Herz. Der Leichnam wurde eine Woche später gebracht. Es ist unmöglich, all das wiederzugeben, was ich damals fühlte, aber ich hatte keine Zeit für Depressionen. Die Beerdigung war hart.

Als ich von der Beerdigung nach Kyjiw zurückkehrte, machte das Unternehmen, für das ich arbeitete, dicht, weil es keinen Gewinn mehr machte. Ich hatte nur noch Tausend Griwna in der Tasche, und in ein paar Tagen sollte ich die Miete bezahlen. Und die Vermieterin hatte schon angekündigt, dass sie die Miete von 5000 auf 9000 Griwna erhöhen würde. Ich dachte daran, nach Lwiw zurückzukehren…

Der Neuanfang

Glücklicherweise kam ich an Geld, mietete ein Zimmer und bekam einen Job. Dort bin ich jetzt. Die Dinge beginnen, sich zu verbessern. Ich bin jetzt Manager in einem Café. Dass ich schwul bin, ist kein Problem. Meine Kolleg*innen unterstützen mich.

Ich liebe meinen Job wirklich. Wir haben eine Wohltätigkeitsveranstaltung mit der Drag Queen Diva Milk organisiert. Wir verwandelten das Café an diesem Abend in einen kleinen Club, unterhielten die Leute und sammelten Spenden für die Streitkräfte.

Ich habe ein tolles Unternehmen, das LGBTIQ*-Menschen gut behandelt und mich in allem unterstützt. Ich möchte mich in meiner Arbeit weiterentwickeln, interessante Veranstaltungen organisieren und weiterhin für die Streitkräfte spenden. Wir glauben an unseren Sieg.

So könnt Ihr helfen


EINZELFALLHILFE Munich Kyiv Queer unterstützt mit einer eigenen, privaten Spendenaktion über www.paypal.me/ConradBreyer die Menschen in der Ukraine, die in Not oder auf der Flucht sind. Denn nicht alle sind an ukrainische LGBTIQ*-Organisationen (s.u.) angebunden. Die Hilfe ist direkt, schnell und gebührenfrei, wenn Ihr auf PayPal die Option „Für Freunde und Familie“ wählt. Wer kein PayPal hat, kann alternativ an das Privatkonto von Conrad Breyer, Sprecher Munich Kyiv Queer, IBAN: DE42701500000021121454, Geld schicken.

Wir helfen unsere Freund*innen und Partnern. Alle Gesuche aus der Community werden in Zusammenarbeit mit unseren queeren Partner-Organisationen in der Ukraine akribisch geprüft. Können sie selbst helfen, übernehmen sie. Übersteigen die Anfragen die (finanziellen und/oder materiellen) Möglichkeiten der LGBTIQ*-Organisationen, sind wir gefragt.

HILFE FÜR LGBTIQ*-ORGANISATIONEN Wir haben zum Schutz von LGBTIQ* aus der Ukraine das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine mitgegründet. Ihm gehören um die 40 LGBTIQ*-Organisationen in Deutschand an. Sie alle haben ganz unterschiedliche Kontakte in die Ukraine und sind bestens vernetzt mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort wie der Alliance Global, die Gelder für die Versorgung oder Evakuierung queerer Menschen brauchen. Spendet hier

Fragen? www.MunichKyivQueer.org/helfen