„Als der Beschuss begann, hatte ich wirklich Angst“

Pawel wurde eingezogen, noch bevor Russland seinen vollumfänglichen Krieg lostrat. Als der erste Schuss fiel, war Pawel dann bereits im Schützengraben. Seitdem kämpft er. Für ihn als schwulen Mann ist das doppelt schwer: Da ist die Angst vor dem Feind, die Panik vor dem Outing und die ständige Sorge um seinen Freund, der ebenfalls dient. Wie Pawels Kamerad:innen mit seiner sexuellen Orientierung umgehen, hat unsere Kolumnistin Iryna Hanenkova für uns protokolliert. Soviel sei vorweggenommen: Leicht hat es Pawel nicht.

Mein Name ist Pasha, ich bin 22 Jahre alt. Ich bin beim Militär, als Flugabwehrkanonier, und ich bin schwul.

Mein Dienst begann mit der Einberufung zum Wehrdienst. Als Russland seinen Krieg gegen die Ukraine entfesselte, wurden wir automatisch eingezogen. In der Armee wusste erst niemand etwas über mich, bis mich die Kamerad*innen beim Chatten erwischt haben. Der Chat war ziemlich eindeutig ;).

Nach und nach wussten alle Bescheid. Die Leute lästerten, manchmal bezog ich Prügel.

Niemand hatte an einen Krieg geglaubt

Als der Krieg losging, war das für mich schwierig. Ich war noch nie im Krieg und ich war auch nicht dafür ausgebildet.

Wir hatten nicht so recht daran geglaubt, dass es tatsächlich Krieg geben könnte. Man sagte uns, wir sollten gehen, also gingen wir, gruben Gräben und warteten einfach ab. Als dann der Beschuss kam, bekam ich wirklich Angst. Unsere Kommandanten haben es mit Witzen versucht, damit wir nicht in Panik gerieten.

Was meine Orientierung anging, war das vielen Leuten egal. Wir hatten eine Aufgabe, und die erfüllten wir. Wenn es ruhiger war, brachten die Jungs manchmal das Thema auf. Blödes Zeug, Witze, ohne etwas davon zu verstehen.

Manchmal hat es mich verletzt, manchmal haben wir gestritten. Aber im Allgemeinen bereitetet mir meine sexuelle Orientierung keine großen Schwierigkeiten. Die meisten Jungs akzeptieren die Tatsache, dass ich schwul bin.

Auch Freund Vlad kämpft an der Front

Was meinen Freund angeht: Eine Fernbeziehung zu führen, ist wirklich sehr schwierig, vor allem im Krieg. Als Vladyslav und ich zusammenkamen, war er noch ein Zivilist. Wir haben uns dann entschieden, dass auch er zum Militär gehen sollte. Er dient in der Region Volyn.

Anfangs war alles so romantisch. Als ich in Mykolajiw war, habe ich Vladyslav kennengelernt. Wir schrieben uns eine Woche lang SMS und riefen einander an. Danach kam er zu mir, und wir beschlossen, zu daten. Das ist lange her.

So könnt Ihr helfen


EINZELFALLHILFE Munich Kyiv Queer unterstützt mit einer eigenen, privaten Spendenaktion über www.paypal.me/ConradBreyer die Menschen in der Ukraine, die in Not oder auf der Flucht sind. Denn nicht alle sind an ukrainische LGBTIQ*-Organisationen (s.u.) angebunden. Die Hilfe ist direkt, schnell und gebührenfrei, wenn Ihr auf PayPal die Option „Für Freunde und Familie“ wählt. Wer kein PayPal hat, kann alternativ an das Privatkonto von Conrad Breyer, Sprecher Munich Kyiv Queer, IBAN: DE42701500000021121454, Geld schicken.

Wir helfen unsere Freund*innen und Partnern. Alle Gesuche aus der Community werden in Zusammenarbeit mit unseren queeren Partner-Organisationen in der Ukraine akribisch geprüft. Können sie selbst helfen, übernehmen sie. Übersteigen die Anfragen die (finanziellen und/oder materiellen) Möglichkeiten der LGBTIQ*-Organisationen, sind wir gefragt.

HILFE FÜR LGBTIQ*-ORGANISATIONEN Wir haben zum Schutz von LGBTIQ* aus der Ukraine das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine mitgegründet. Ihm gehören um die 40 LGBTIQ*-Organisationen in Deutschland an. Sie alle haben ganz unterschiedliche Kontakte in die Ukraine und sind bestens vernetzt mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort, die Gelder für die Versorgung oder Evakuierung queerer Menschen brauchen. Spendet hier

Fragen? www.MunichKyivQueer.org/helfen

Die russische Invasion vor eineinhalb Jahren hat für Taras alles verändert. Nachdem er seinen Job verloren hatte, zog er aus Lwiw nach Kyjiw, um Arbeit zu finden, ein neues Leben zu beginnen. Doch hat ihn dort seine neue Liebe betrogen, im Job haben ihn Kolleg*innen gegängelt, er wurde verprügelt, krank; sein Cousin kam im Krieg um. Und doch hat Taras nicht aufgegeben. Unsere Kolumnistin Iryna Hanenkova hat seine Geschichte aufgeschrieben.

Hallo, mein Name ist Taras. Ich bin 20 Jahre alt, komme aus Kyjiw, aber ursprünglich aus Lemberg. Ich bin schwul.

Während der Invasion habe ich mit einem Freund in Lemberg zusammengelebt. Am 24. Februar 2022 kam er in mein Zimmer und erzählte mir, dass der Krieg ausgebrochen sei. Natürlich habe ich ihm nicht geglaubt, aber als ich zur Arbeit ging, schrieben meine Chefs, dass wir zuhause bleiben sollten. Es war der Tag, an dem wir unsere Gehälter bekommen hätten, und alle Mitarbeiter*innen standen ohne Geld da. Sie haben es uns freilich später gegeben.

Ich habe erlebt, wie in der Nähe eine Rakete einschlug; die ganze Stadt war in Rauch gehüllt, das war schrecklich. Die Organisation, für die ich arbeitete, stellte ihren Betrieb ein. Niemand wusste, wann sie wieder öffnen würde, und so stand ich ohne Arbeit da.

Schmerzhaftes Coming-out

Das war hart, denn ich war ohnehin ganz auf mich allein gestellt. Mit meiner Familie hatte ich seit meinem Coming-out keinen Kontakt mehr. Sie haben es anfangs gut aufgenommen, aber bald schon fingen die Streitigkeiten an. Sie sagten, dass ich krank sei, ich behandelt werden müsse und dass ich Priester bräuchte, die für mich beteten. Die Auseinandersetzung mit Menschen, die mir so nahe standen, war sehr schmerzhaft für mich.

Als es erneut einen schweren Raketenangriff auf unsere Stadt gab, nahmen mich meine Freund:innen mit zu sich nach Hause und ich zog zu ihnen. Wir halfen ehrenamtlich, brachten Sachen in die Notunterkunft für Menschen, die Kyjiw verlassen hatten, und nahmen Flüchtlinge für die Nacht auf, die später ins Ausland gingen. Ich habe auch in einem Theater mitgearbeitet, wo man Sachen und Lebensmittel aus anderen Ländern anlieferte. Wir haben sie sortiert und weitergegeben.

Eines Tages erhielt ich von einem Freund die Nachricht, dass in Kyjiw ein Husky ausgesetzt worden sei, und ich beschloss, ihn zu mir zu nehmen. Ich erinnere mich an den Moment, als es schneite, ich einen Lastwagen belud und die Hündin, die ich Bella nannte, neben mir herlief. Als mal wieder der Alarm losging, rannten wir in den Keller. Viele Menschen waren dort und Bella machte alle glücklich. Ich liebe sie sehr, ich fühlte mich ruhiger mit ihr. Ich hatte jemanden, um den ich mich kümmern konnte.

Abschied von Hündin Bella

Ich fand eine Stelle als Koch. Ich arbeitete viel und lange, der Hund litt sehr unter meiner Abwesenheit. So musste ich Bella zu einem Freund geben, der ein eigenes Haus hatte. Es war eine sehr schwierige Entscheidung, aber es ging nicht anders.

Dann wurde mein früherer Job frei und ich begann, zwei Jobs zu kombinieren und sieben Tage die Woche zu arbeiten. Alles wurde teurer, Lebensmittel, Miete. Deshalb begann ich eben, wieder als Sozialarbeiter für Alliance Global zu arbeiten und Tests auf HIV, Syphilis usw. durchzuführen.

Das war alles wirklich sehr schwierig. In der Küche, wo ich arbeitete, erfuhren die Leute von meiner sexuellen Orientierung, und ich wurde schwer schikaniert. Ich habe das einen Monat lang ertragen und dann gekündigt.

Bei meiner neuen Arbeitsstelle gab es kein solches Gekeife. Ich wurde unterstützt, wir hatten alle eine gute Arbeitsbeziehung. Aber es gab Missverständnisse mit dem Chef. Ich kündigte wieder und wechselte auf eine Stelle als Verwaltungsfachangestellter.

Schließlich lernte ich über eine App einen Mann kennen, der mir sehr gefiel. Eines Tages packte ich meine Sachen und fuhr nach Kyjiw, um ihn zu treffen. Und mir wurde klar, dass ich in die Hauptstadt ziehen wollte, um in seiner Nähe zu sein.

Eine neue Liebe, ein neues Leben

Ich hatte all meine Angelegenheiten in Lemberg geregelt und war dabei, wegzuziehen – ohne aber Geld zu haben: Ich hatte Schulden, keine Freunde außer IHM. Ich sah auf Facebook eine Anzeige für eine Wohnung und mietete mich irgendwo in Kyjiw ein. Ich wusste überhaupt nichts über meinen neuen Mitbewohner, er war ein völlig Fremder…

Ich war einen Monat lang arbeitslos, und die Begegnung mit dem Mann, der mich dazu gebracht hatte, Lwiw zu verlassen, war inspirierend. Ich fühlte mich sehr glücklich, glücklich und arbeitslos. Später fand ich allerding heraus, dass mein Mitbewohner keine Miete zahlte und ich für alles aufkommen sollte. Das war sehr unangenehm, und so beschloss ich, wieder auszuziehen.

Ich wurde krank. Schmerzen quälten meinen Körper: Es fiel mir schwer, zu sprechen. Es war mir unmöglich, allein aufzustehen. Zwei Wochen lang Schmerzen zu ertragen, war der Preis dafür, dass ich nicht rechtzeitig zum Arzt gegangen war. Es stellte sich heraus, dass ich eine akute Blinddarmentzündung hatte, die operiert werden musste.

Ich hatte unglaubliche Angst. Meine Freund*innen schickten mir Geld, die Kommunikation mit meiner Mutter schien sich zu verbessern. Vor allem aber kam der Mann, in den ich verliebt war, und unterstützte mich. Die Operation war erfolgreich! Wir kamen uns näher, ich fühlte mich umsorgt und unterstützt.

Ich fand wieder Arbeit. Allerdings erfuhren sie auch dort von meiner sexuellen Orientierung und das Mobbing begann erneut. Es kam zu einer Schlägerei vor den Augen von Kunden und Kolleginnen. Ich wurde provoziert und gedemütigt, und ein Mann fing an, mich zu schlagen, weil er sich vor mir ekelte. Ich habe es ertragen, weil ich Geld brauchte. Es war Winter, ich war allein, mein Gehalt war niedrig.

Die Trennung vom Freund

Und dann: Blockte mich mein Freund in den sozialen Medien. Die Person, in die ich mich verliebt, deretwegen ich meine Heimatstadt, meine Arbeit und meine Freund:innen verlassen, mit der ich abends Weintrauben gegessen und bis zum Morgen geplaudert hatte! Irgendetwas in mir zerbrach und eine Depression begann, die drei Monate andauerte. Später fand ich heraus, dass ER ein Escort war und dass sich viele Menschen bei IHM mit Syphilis angesteckt und dass er mich überhaupt in vielerlei Hinsicht betrogen hatte.

Ich kündigte. Die Depression, der Verlust meines Arbeitsplatzes, die Suche nach einem neuen, der Mangel an finanziellen Mitteln, alles, was ich zu dieser Zeit erlebte und fühlte, wurde durch einen Anruf meiner Mutter beendet. Sie erzählte mir, dass Andriy, mein Cousin, der bei der Territorialverteidung war und damals in der Nähe von Bakhmut Dienst tat, getötet worden war. Seine Frau und seine beiden kleinen Kinder blieben allein zurück.

Der Tod des Cousins

Ich packte meine Sachen und fuhr sofort nach Lwiw. Die Trauer der Angehörigen, die Sehnsucht nach dem Verstorbenen, der Schmerz brachen mir das Herz. Der Leichnam wurde eine Woche später gebracht. Es ist unmöglich, all das wiederzugeben, was ich damals fühlte, aber ich hatte keine Zeit für Depressionen. Die Beerdigung war hart.

Als ich von der Beerdigung nach Kyjiw zurückkehrte, machte das Unternehmen, für das ich arbeitete, dicht, weil es keinen Gewinn mehr machte. Ich hatte nur noch Tausend Griwna in der Tasche, und in ein paar Tagen sollte ich die Miete bezahlen. Und die Vermieterin hatte schon angekündigt, dass sie die Miete von 5000 auf 9000 Griwna erhöhen würde. Ich dachte daran, nach Lwiw zurückzukehren…

Der Neuanfang

Glücklicherweise kam ich an Geld, mietete ein Zimmer und bekam einen Job. Dort bin ich jetzt. Die Dinge beginnen, sich zu verbessern. Ich bin jetzt Manager in einem Café. Dass ich schwul bin, ist kein Problem. Meine Kolleg*innen unterstützen mich.

Ich liebe meinen Job wirklich. Wir haben eine Wohltätigkeitsveranstaltung mit der Drag Queen Diva Milk organisiert. Wir verwandelten das Café an diesem Abend in einen kleinen Club, unterhielten die Leute und sammelten Spenden für die Streitkräfte.

Ich habe ein tolles Unternehmen, das LGBTIQ*-Menschen gut behandelt und mich in allem unterstützt. Ich möchte mich in meiner Arbeit weiterentwickeln, interessante Veranstaltungen organisieren und weiterhin für die Streitkräfte spenden. Wir glauben an unseren Sieg.

So könnt Ihr helfen


EINZELFALLHILFE Munich Kyiv Queer unterstützt mit einer eigenen, privaten Spendenaktion über www.paypal.me/ConradBreyer die Menschen in der Ukraine, die in Not oder auf der Flucht sind. Denn nicht alle sind an ukrainische LGBTIQ*-Organisationen (s.u.) angebunden. Die Hilfe ist direkt, schnell und gebührenfrei, wenn Ihr auf PayPal die Option „Für Freunde und Familie“ wählt. Wer kein PayPal hat, kann alternativ an das Privatkonto von Conrad Breyer, Sprecher Munich Kyiv Queer, IBAN: DE42701500000021121454, Geld schicken.

Wir helfen unsere Freund*innen und Partnern. Alle Gesuche aus der Community werden in Zusammenarbeit mit unseren queeren Partner-Organisationen in der Ukraine akribisch geprüft. Können sie selbst helfen, übernehmen sie. Übersteigen die Anfragen die (finanziellen und/oder materiellen) Möglichkeiten der LGBTIQ*-Organisationen, sind wir gefragt.

HILFE FÜR LGBTIQ*-ORGANISATIONEN Wir haben zum Schutz von LGBTIQ* aus der Ukraine das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine mitgegründet. Ihm gehören um die 40 LGBTIQ*-Organisationen in Deutschand an. Sie alle haben ganz unterschiedliche Kontakte in die Ukraine und sind bestens vernetzt mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort wie der Alliance Global, die Gelder für die Versorgung oder Evakuierung queerer Menschen brauchen. Spendet hier

Fragen? www.MunichKyivQueer.org/helfen